Wer sucht, der findet (nicht) das chorakademische Geo-caching

Es kommt nicht oft vor, dass Frau Fischer darum bittet die Handys mitzubringen, doch heute geschah das unfassbare Wunder (auf Platz 1163 der Wunderliste kurz nach Jonathan M. kommt pünktlich zum verabredeten Treffpunkt und vor Christopher P.  spielt was in den Noten steht). Ursache des scheinbar übersinnlichen metaphysischen Mirakels war eine systematisch geplante Schatzsuche der modernen Art im Stile der inzwischen weitverbreiteten Geo-caching-Bewegung. Heimlich und ohne Mitwisser auf der gemeinen Chorebene versteckte Felix P. einen Schatz, sowie zehn Hinweise auf selbigen, an allen schönen Ecken von Leutkirch. Zwei waren an der selben Ecke während die anderen oft mehrere hundert Gummibärchenminuten auseinander lagen (1 Gummibärchenminute ist die Länge des Weges die ein Kinderchorkind zurücklegt während es ein Gummibärchen isst). Um die Suche entspannter und schneller zu gestalten wurde der Chor in zehn Gruppen aufgeteilt, die jeweils alle zehn Punkte ablaufen mussten. Die Gruppe wurden größtenteils mit ausreichend GPS-fähigen Geräten und je einem mit einem Mindestorientierungssinn gesegneten Gruppenführer (nur solange der Vorrat reichte) ausgestattet. Nach einem letzten Mittagsmahl stieben die einzelnen Gruppen zu ihren erst Destinationen aus, wobei einzelne letztere in der Eisdiele fanden. Nach Erreichen der Ziele begab man sich auf die Suche nach den anderen Hinweisen.

Erschwert wurde die Suche durch das schöne Wetter, sowie durch nicht auffindbare Hinweise und die vereinzelt angewendete Verwirrungstaktik,  Hinweise nach einer halbstündigen Suche noch schwerer zu verstecken. Niemand schummelte. Als am Ende des Tages auch wirklich jede Gruppe jeden Hinweis einmal entdeckt hatte traf man sich am großen Schatz, welcher, wie der Zufall es wollte auf dem Gelände des Hauses Regina Pacis versteckt wurde. Es gab Melone, Toblerone und irgendwann dann auch Abendessen.

Und die Moral von der Geschicht: Ehrlichkeit siegt, Melone gibt es trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.