Snack-Check oder Was es so zu essen gibt

Nachdem uns, wie schon erwähnt, am Ankunftstag “German Sausage Burger” mit Pommes serviert wurde, wird das Speisenangebot mit jedem Tag abwechslungsreicher.

Also habe ich entschieden, unter die Food-Blogger_innen zu gehen und unsere täglichen Mahlzeiten hier zu dokumentieren.

Das erste Abendessen. Unter anderem gab es frittierte Lotusblüten, Bohnenpaste in Grünteeblättern, Curry-Kartoffeln und verschiedenes mariniertes Fleisch.

Beim Frühstück. Neben Brötchen mit Marmelade kann man auch Reis, Nudeln mit Gemüse, Bohnenbrei, Sojasprossen, Fischsuppe oder kleine, verschieden gefüllte Hefebällchen verköstigen.

In der Kantine der Shanghaier Konferenz- und Konzerthalle gab es zum Mittag- und Abendessen diese gefüllten Boxen. Eine besondere Herausforderung, der sich einige Unerschrockene stellten, war hierbei das Garnelenschälen.

Während das Essen mit Stäbchen für manche noch ungewohnt ist, bereitet anderen nicht einmal das Frühstücksei Probleme.

Im Hotelrestaurant in Nanjing gibt es im 38. Stock nicht nur eine tolle Aussicht, sondern auch endlich die von einigen heiß ersehnten “Chinanudeln”.

.

Ein Gedanke zu „Snack-Check oder Was es so zu essen gibt“

  1. Hallo,
    das ist super interessant, welche neuen Sachen ihr da kennenlernt!
    Mich würde auch interessieren wie das Wetter dort so ist. Und wer begleitet euch eigentlich auf dieser Tour? Sicher habt ihr jemanden der euch lotst und übersetzt? Viel Spaß weiterhin!

Schreibe einen Kommentar zu Eva Hühner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.