Alle Beiträge von Josef Hille

Abschied unter Tränen

Der heutige letzte Tag in Leutkirch war ein Tag des Abschieds. Eine Generation der Ältesten ist nun mit der Schule fertig und startet in einen neuen Lebensabschnitt. Bemerkenswert ist, dass heute eine Generation verabschiedet wurde, die den Chor seit der Kinderchorzeit gemeinsam gestaltet und geprägt hat. Eine Gruppe, welche, solange sich die meisten erinnern können, im Chor dabei war, Führungsstimmen stellte und viele Aufgaben im Choralltag übernahm. Frau Fischer fand für jeden liebe Worte und Wünsche für das Kommende. Klar, dass so ein Abschied nicht ohne Emotionen bleibt. Freundschaften sind geschlossen, einige gehen ins Ausland, die meisten in eine neue Stadt und die Entfernungen werden allgemein größer. So wundert es kaum, dass die eine oder andere Träne floss. Aber letztendlich konnten wir auch auf eine wunderschöne Zeit zurück blicken und danken Helena Langer, Emily Samaan, Jonathan Münzel, Richard Krause, Götz Böhm, Josefa Hauch, Max Hertel, Johanna Holzhauer, Hannah Kretschmar und Robert Vent für die schönen Momente und Erinnerungen.

 

Der erste Vormittag Proben und Freizeit

Der erste Sonntag der Tournee begann sehr angenehm. Nach einem reichhaltigen Frühstück begannen wir gleich mit den Proben. Zuerst gab es ein gemeinsames Einsingen, die Sänger des Kinderchor hatte anschließend Pause, in der sie am Chortagebuch bastelten und sich sportlich betätigten, während der Jugendchor eine gemeinsame Probe absolvierte. Danach wurde gewechselt. Der Kinderchor probte nun und der Jungendchor hatte eine kleine Pause, bevor es in Stimmgruppenproben, welche sich bis zum Mittagessen hinzogen, ging.

Das Weckteam – unsere Frühaufsteher

Jeden Morgen werden die Sänger des Pkjc von lieblichen Gesängen geweckt. Für diese Annehmlichkeit sorgt ein Gruppe von Sängern. Jeden Morgen stehen diese jungen Menschen vor allen anderen auf, singen sich kurz ein und gehen dann von Tür zu Tür um die Anderen zu wecken und dafür zu sorgen, dass diese pünktlich zum Frühstück erscheinen. Vielen Dank dafür, liebes Weckteam zweitwichtigstes der Tournee(nach dem Dokuteam, versteht sich)! Ohne euch würden wir alle gnadenlos verschlafen.

DSC_0008 (Medium)

DSC_0004 (Medium)

DSC_0005 (Medium)                       DSC_0007 (Medium)

DSC_0001 (Medium)

Nun ist es vorbei

Nach 5 Tagen Gesang, Spiel und Tanz ist das Chorlager nun leider wieder vorbei. Zum Abschluss wurden heute noch einmal alle der fleißig geprobten Stücke für das Weihnachtskonzert gesungen. Dieses Jahr wird es eine abwechslungsreiche Mischung vom “Mittelalter-Techno” über traditionelle europäische Weihnachtslieder bis hin zu Gospel sein.

Vor Probe und Abreise wurde noch das Wochenspiel ausgewertet, welches die ‘Fischerchöre’ eindeutig gewonnen haben.

Zum Abschluss kann man sagen, dass zwar Fr. Fischer vermisst wurde, es jedoch alles in allem ein gelungenes Chorlager war. Hiermit danken wir auch noch einmal Herrn Göring als musikalischen Leiter für die schönen Proben und Herrn Peyerl als Chorordinator für seine kompetente Lagerleitung und Unterstützung in allen Bereichen.

Viele Lieder, neue Regeln und Tänze

Der heutige zweite Tag des Chorlagers war durch Proben,Tanz am Abend und Gesines Geburtstag geprägt. So wurden wir am Morgen von einem fantastischen Weckteam mit unglaublich viel Enthusiasmus wachgesungen. Nach reichhaltigem Frühstück ging es auch gleich in die Proben. Erst gemeinsam, später getrennt und dann nochmal gemeinsam, um das in den Stimmgruppenproben Erlernte zusammenzusetzen.

Zum Wochenspiel kamen neue Regeln hinzu, so dürfen jetzt auch Mitglieder fremder Chöre abgeworben werden, es gibt also ein lustiges ‘Chorgespringe’.

Die Zeit vor dem Abendabschluss wurde von uns ausgiebig zum Tanzen genutzt.IMG_5530

DSC_0052 IMG_5528  IMG_5535 IMG_5539 IMG_5580 IMG_5584

Herbstchorlager XXI – Tag 1

Heute begann für den Jugendchor der Schola das 21. Chorlager. Unterstützt werden wir durch einen Teil des Jugendchors des PKJC.

Nach der Ankunft haben wir uns beim Mittagessen erstmal für die darauffolgenden Proben gestärkt. Für beide Chöre gab es neue Stücke zu erlernen, was dann auch fleißig getan wurde. Außerdem wurde mit großer Aufregung ein Wochenspiel eingeleitet, bei dem es darum geht, dass der Chor so fantastisch singt, dass andere Chöre versuchen die Sänger der Schola abzuwerben. Am Ende der Woche wird dann ausgewertet, ob uns die Schola-Sänger erhalten bleiben oder von fremden ‘Agenten’ abgeworben werden konnten.

Am Abend wurde noch gemeinsam an verschiedenen Projekten gebastelt.

DSC_0032 DSC_0112 DSC_0222 DSC_0229 DSC_0235

Liebe Schola,

 

Es kommt oft vor, dass man erst wirklich merkt, wie viel einem etwas bedeutet, wenn es vorbei ist und man zu verstehen beginnt, wie groß das Loch ist, das das Fehlende hinterlassen hat. Beim Chor und mir war das nicht so. Ich habe nun seit 12 Jahren bei Frau Fischer gesungen und ab dem Alter, in dem man zu realisieren beginnt, dass selbst die ewige Schulzeit ein Ende nehmen wird, dem Alter, in dem man, wenn auch noch keine Pläne schmiedet, aber dennoch weiß, dass sich das Leben verändern, wegbewegen, weiterbewegen wird, war mir die Schwere dieses Abschieds bewusst (Das hat es NICHT leichter gemacht).

Der Chor war in meinem Leben immer da. Am Anfang im Reithaus mit wenigen Kindern, vielen bunten Tüchern, Bewegungen und Requisiten, in der Johanneskirche mit dem Orchester, unterwegs in Bergern und Dörnfeld mit Chortagebucheinträgen, Streit auf dem (Mädchen)zimmer, Tanzen, dem ehrfürchtigen Blick zu den Großen, dem tönenden Gewecktwerden, Vorlesern, den legendären bunten Abenden, Scrooge, Weihnachtsoratorium mit Engelssolo, ein Tag in Nürnberg, der erste Wettbewerb mit guter Laune dank der Improvisationen am Klavier (wurde Tradition).

Dann mit Kostüm im ewerk, Pollicino, und in der Weimarhalle das erste Hänsel&Gretel, viele weitere im Theater Weimar und Erfurt, Traumspiel, Turandot. Wartezeiten, Lernen im Ballettsaal, Durchsagen (Ruhe! Wir verstehen nichts!), Lauschen am Lautsprecher im Flur, Änderungen, lange Abende zwischen Lametta, Lebkuchen, Engelsflügeln, Spiegeln, Disharmonien, konzentriertem Schlagzählen und Lieblingsstellen, das Auswenigkennen der gesamten Oper, die beeindruckenden Konsonanten des Soufleurs, das Herr- Hoff- Signal,… (: ,der Kinderchor darf auch ruhig noch lauter singen.

Im Jugendchor veränderte sich einiges, die Sitzordung, die Stücke, die Leute, die Probendisziplin (zum Besseren ??…) Frau Fischer blieb. In 12 Jahren mit unzähligen Proben setzt sich so einiges im Kopf fest, was, denke ich, da so schnell nicht wieder rausgehen wird. Vordere Stuhlkante, Beine nebeneinander, pssst, strecken heißt NICHT reden, nach dem Gähnen schlucken, vor hohen Tönen durchsingen, Federbett, Volleyballer, Text und ENDSILBEN !

Dörnfeld wird zum zweiten zu Hause mit Seilbahn, Lachen, Tanzen, Proben, Proben , Proben, Früchte- und Pfefferminztee, Aller Augen, den Elchen im Abendkreis. Das Gewecktwerden ist Geschichte, nun heißt es selber wecken und Vorlesen, Juhu! Endlich 16 – keine Schlafenszeit mehr vor um 12 !, stattdessen Chorpatenkinder zum Kümmern und Kuscheln, amüsierte Blicke zu den Kleinen: ach, wie süß!

12 Jahre lang wurde mein Weihnachtsfest von Maria im Dornwald begleitet (und ebenso lang währte der Kampf gegen den Jesushund, der sich einfach nicht geschlagen geben will).

Ich habe so viele außerordentliche Konzerte mit so viel wunderschöner Literatur gesungen, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen und aufhören soll, dies hier zu beschreiben. Aber es ist immer wieder das gleiche Gefühl, wenn es im Konzert mal so richtig gut läuft und einfach alles stimmt, Frau Fischer vorne plötzlich zu lächeln beginnt und alle merken, dass wir den Leuten im Publikum und uns selbst gerade ein ganz besonderes Erlebnis bescheren. Natürlich gibt es auch viele Sturzflüge, seltsame Tonimprovisationen, Gebrummel, Wegrennen, Aussetzer und andere Eskalationen, die Frau Fischer meist noch mit einem solala- Gesichtsausdruck zum Chor quittiert, um ihn für das nächste Stück weiter zu motivieren.

Aber die persönliche Beziehung, die ich zu manchen Stücken aufgebaut habe und das Gefühl, was entsteht, wenn ich die Harmonien einiger Lieder höre, ist einzigartig und ist DAS Chorgefühl.

Einen Großteil dessen, was ich über Musik und auch über das Leben weiß, habe ich im Chor gelernt und das ist allen meinen Freunden im Chor zu verdanken, die genau wissen, was ich meine, wenn sie das lesen, und natürlich Frau Fischer, der das alles hier zu verdanken ist. Ich danke Ihnen für das Aushalten, Durchhalten, Innehalten, Zusammenhalten, Unterhalten, Mithalten.

Ich denke, die letzte (erste) Tournee hat allen Beteiligten gezeigt, wie stark der Zusammenhalt dieses Chores ist, und so schwer der Abschied auch war und so groß das Loch auch ist, dass der fehlende Chor auch in mir hinterlässt, möchte ich allen wünschen, dass das nächste Chorjahr an diese Stimmung anknüpft und von euch weitergetragen wird. Genießt die Zeit , die ihr im Chor habt, die Proben, auch wenn`s mal nervt…., seit kreativ im Theater, gestaltet die Chorfahrten und feiert die Konzerte !

Wir sehen uns dann in einem Jahr, ich werde so schnell ich kann wieder da sein und freue mich schon jetzt auf die Zeit als Betreuerin (nächsthöhere Stufe ?!)

Liebe Grüße an jeden einzelnen,

Eure Wiebke