Alle Beiträge von Lena

So ein Käse!

Nach unserem kleinen Konzert fuhren wir nach Gospoldshofen, um unser Wissen über die hiesige Käseherstellung zu vertiefen. Wir wurden durch die kleinste Edammer-Käserei der Region geführt und konnten sehen, riechen und probieren, wie die allgäuer Spezialität entsteht. Jeder der sich vom Thema Käse etwas distanzieren wollte, vergnügte sich danach im Streichelzoo oder auf dem Spielplatz.

Hitze im Klostergarten

Der heutige Tag wurde uns als ‘Höhepunkt der Hitzewelle’ angekündigt und wir wurden alles andere als enttäuscht. Nach einer Korrekturprobe am Morgen starteten wir nach Kaufbeuren. Dort hatten wir Zeit, Mittag zu essen und uns das kleine, aber beschauliche Örtchen anzuschauen. Danach folgte die Stellprobe, wofür wir an einen für uns eher unüblichen Ort gebracht wurden: in den wunderschönen Klostergarten von Kaufbeuren, wonach wir im Gemeindehaus mit Kaffee und Kuchen belohnt wurden, bevor das Konzert begann. Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen und der knallenden Sonne sangen wir umgeben von Bäumen und Pflanzen auf einem Plateau mitten im Garten. Das Publikum verteilte sich auf den begehrten Schattenplätzen im ganzen Garten, was zur Folge hatte, das ein Großteil der Zuschauer uns zwar nur von hinten zu sehen bekam, aber dafür Frau Fischer perfekt beim Dirigieren beobachten konnte, was für eine komplett neue Konzerterfahrung für die meisten von uns sorgte.

Von der Wärme geschafft, aber glücklich kamen wir gegen 20 Uhr zurück im Tagungshaus an, wo sich eine weitere Ankündigung als wahr erwies: ES HAT SICH ABGEKÜHLT!

Jugendchor, komm tanz mit mir!

Der Jugendchor ist ja meistens recht froh, andere, ‘reifere’ Literatur als der Kinderchor im Programm zu haben, doch während des Konzerts heute kam beim Anblick der schnalzenden, jubelnden und tanzende Kindern auf der Bühne in dem ein oder anderen Jugendchorsänger doch ein klein wenig Neid auf. Somit konnten wir uns es wirklich nicht nehmen lassen, den Kinderchor hinter der Bühne bei ihrer “Dubula”-Choreographie zu begleiten.

Dubula

Das trägt, wie wir feststellen konnten, sogar nicht nur zur Erheiterung der herumstehenden Zuschauer bei, sondern motiviert auch unglaublich für den anstehenden Auftritt!

(Stell)Probe geglückt!

Der Morgen begann, wie immer, für die meisten Sängerinnen und Sänger mit den zarten Gesängen des Weckteams und einem darauf folgenden, motivierenden “Guten Morgen, seid ihr wach? In einer halben Stunde gibt es Frühstück”. Nachdem alle für den Tag bereit und gestärkt waren, begann die Probe, aufgeteilt in Kinder- und Jugendchor.

Unser gestrigen Klagen muss erhört worden sein, denn darauf hin ging es bei wesentlich angenehmeren Temperaturen in die Kirche St. Martin in Leutkirch zur ersten Stellprobe der Tournee. Sänger wurden umsortiert, Lieder angesungen und alles auf einen bestmöglichen Klang ausgerichtet. Als alles geschafft war wurden wir, zurück im Tagungshaus, mit einem Mittagessen belohnt.