Archiv der Kategorie: Proben

Der Jäger geht um…

Gestern stürmten wieder einmal etwa 60, sich merkwürdig verhaltende Gestalten das beschauliche Freizeitheim an der Ilm. Kaum hatten sie sich eingerichtet, fingen sie an, alle miteinander Töne von sich zu geben, die sich zu einer Klangwolke vereinten und außer kurzen Essenpausen, hörten sie gar nicht mehr damit auf. Am Abend bewegten sie sich rhythmisch und zu Musik in Kreisen, mal ausgelassen und fröhlich, mal innig und ruhig. Als endlich Ruhe einkehren sollte, fingen ein paar der Älteren an, sich mit Kissen zu bewerfen oder Flaschen durch die Gegend zu spielen, von Kultiviertheit keine Spur. Zwischendurch schrie immer mal wieder jemand auf, denn Jäger gehen um, so munkelt man, aber das schien die meisten nicht weiter zu beeindrucken, man lachte sogar über seltsame letzte Worte …

CHORBEGEGNUNG MIT DEM JUGENDCHOR DES GOETHEGYMNASIUMS SCHWERIN – TAG 2

Nach einer wie immer ein bisschen kräftezehrenden Stellprobe am Vormittag, bei der noch einmal alle gemeinsamen Stücke ausgiebig probiert und aus dem Kuddelmuddel an Chorsingenden ein ordentlich aufgereihter Chor gemacht wurde, hatte jeder Teilchor nochmal eine eigene kleine Probe um die Akkustik und sonstiges auszutesten. Der kleine Konzertmarathon begann mit einem spontanen Flash-Mob-Minikonzert auf der Probebühne des Theaters beim Umziehen. Kurz darauf lauschten wir den Jüngeren und Jüngsten in der Wigbertikirche. Der Höhepunkt für die Augen war wohl, die Eisenbahn, welche in Torkelheim Station machte…
Auf dem Weg zur Reglerkirche war der Weg unmöglich zu verfehlen, denn den Anger domierten eindeutig rot gekleidete Menschen, gemischt mit schwarzen Anzügen und blauen Röcken.
Nach besonders viel Liebe auf unterschiedlichen Sprachen und Formen, mal erotisch, mal eher verhalten, waren wir natürlich besonders auf das Programm unseres Gastchores gespannt. Wir wurden nicht enttäuscht. Beschwingt vom Konzert zogen wir zurück zum Theater, wo das berühmte Büffet wartete. Gut gesättigt wurde natürlich auch wieder getanzt, aber diesmal endlich mit genügend Platz extra großer Tanzanlage und Halleffekt.

Dörnie mal wieder

Auch wenn wir nun ein anderer Chor sind, so bleibt Dörnfeld und das dortige Chorwochenende doch Kult. Neue und Altbekannte kamen hinzu, sodass wir in doch recht starker Gruppe zum ersten  Jugendchorlager ohne Weimar seit langem aufbrachen. Und doch fühlte man sich ziemlich einsam, weil man nur zwei Tische im großen Speisesaal besetzte und dann wurde auch noch einfach der Tagesabschluss am Freitag vergessen, was das wohl werden würde…
Doch das Wetter veränderte die Stimmung deutlich, von himmlischen Tönen geweckt, empfing uns traumhafter Sonnenschein, aber wir wissen ja auch, das Dörnfeld nur Schnee oder Sonne kann, was anderes geht nicht. Umso mehr blickte man während der Proben, bei denen der Frauenchor neue Taktiken fand die hohen Töne zu treffen, die wohl unser Geheimnis bleiben müssen, nach draußen. Dann fühlten sich 2 Stunden Proben gleich wie 30 Minuten an, natürlich auch den Stücken geschuldet,  bei denen sehr auf Emotionen geachtet werden muss. Denn wer für seine Liebe sterben will, der kann nicht still in seiner Ecke sitzen.
Die Pausen wurden wie immer gefüllt mit dem allseits beliebten Stimmbildungs-UNO, überbeladenen Seilbahnfahrten, chinesischem Tischtennis, für diejenigen,  mit ganz viel Energie auch Fußball und man kann es sich kaum ohne vorstellen, den Chortagebuchartikeln.
Am Abend dann galt es das Tanzbein zu schwingen, denn wir lernten einen neuen, recht komplizierten Tanz bei dem man sehr schnell den Partner wechseln muss. Beim ersten Versuch klappte es nicht, aber nach dem Tagesabschluss, diesmal richtig und mit Mond, versuchten wir es nocheinmal in Kleingruppe und es funktionierte besser. Und was passiert, wenn Jugenchorsänger allein in einem Raum gelassen werden? Spontan werden alle alten Kamellen herausgeholt und ohne Rücksicht auf Verluste ein kleines Konzert gegeben.
Der Sonntag verlief wie der Samstag, nur das man in den Pausen hektischer mit seinen Chortagebuchartikeln beschäftigt war und gleichzeitig sein Zeug wieder zusammen suchen musste, welches, wenn man Glück hatte, sich nicht überall und nirgens verteilt hatte.
Den Chorlagerabschluss übernahm diesesmal Herr Göring, der sich sehr gut geschlagen hat, bei dieser ehrenvollen Aufgabe einzuspringen.
Beschwingt und fröhlich rollte der Bus wieder gen Erfurt, natürlich wieder mit engelhaften Klang…

Foto: Lutz Edelhoff

Am Theater Die ersten Proben

Ein grauer Donnerstag im Februar, Halbjahresendstimmung kurz vor den Schul- und Theaterferien. Gruppen von kleinen und größeren Kindern strömen zum Bühneneingang des Theater Erfurts und warten geduldig auf den Beginn ihrer ersten Probe.

Ab heute nämlich singen im Theater Erfurt über 100 junge Sängerinnen und Sänger im neuen Erfurter Kinder- und Jugendchor.

Bevor es richtig losgeht, heißt es für uns aber erstmal, die neue Probenumgebung kennenzulernen. Dabei ist es natürlich für niemanden wirklich die erste Chorprobe, und auch für die meisten keine unbekannte Umgebung.
Während der Spatzenchor also noch die vielen faszinierenden Bilder bestaunt und der Kinderchor 1 den Weg von der Pforte zum Chorsaal übt, kennt sich der Kinderchor 2 schon perfekt aus auf der „blauen Etage“,  und kann der Jugendchor die obligatorischen Arbeits- und Brandschutzbelehrung längst mitsprechen.

Danach können wir aber endlich starten. Im akustisch traumhaften Chorsaal singen wir also in unsere Einstiegsprobe For the children, den Klassiker Vois sur ton chemin und mit Il est bel et bon von unserem unglaublichen Ehemann, der sogar den Haushalt macht und die Hühner füttert. Und auch ein Geburtstagsständchen für den Korrepetitoren darf nicht fehlen.

Wir danken dem Theater Erfurt für das herzliche Willkommen an unserem ersten Probentag und der schola cantorum weimar für ihre Unterstützung. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Zukunft unseres neuen Chores.

Foto: Lutz Edelhoff

Am Theater Die ersten Proben

Ein grauer Donnerstag im Februar, Halbjahresendstimmung kurz vor den Schul- und Theaterferien. Gruppen von kleinen und größeren Kindern strömen zum Bühneneingang des Theater Erfurts und warten geduldig auf den Beginn ihrer ersten Probe.

Ab heute nämlich singen im Theater Erfurt über 100 junge Sängerinnen und Sänger im neuen Erfurter Kinder- und Jugendchor.

Bevor es richtig losgeht, heißt es für uns aber erstmal, die neue Probenumgebung kennenzulernen. Dabei ist es natürlich für niemanden wirklich die erste Chorprobe, und auch für die meisten keine unbekannte Umgebung.
Während der Spatzenchor also noch die vielen faszinierenden Bilder bestaunt und der Kinderchor 1 den Weg von der Pforte zum Chorsaal übt, kennt sich der Kinderchor 2 schon perfekt aus auf der „blauen Etage“,  und kann der Jugendchor die obligatorischen Arbeits- und Brandschutzbelehrung längst mitsprechen.

Danach können wir aber endlich starten. Im akustisch traumhaften Chorsaal singen wir also in unsere Einstiegsprobe For the children, den Klassiker Vois sur ton chemin und mit Il est bel et bon von unserem unglaublichen Ehemann, der sogar den Haushalt macht und die Hühner füttert. Und auch ein Geburtstagsständchen für den Korrepetitoren darf nicht fehlen.

Wir danken dem Theater Erfurt für das herzliche Willkommen an unserem ersten Probentag und der schola cantorum weimar für ihre Unterstützung. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Zukunft unseres neuen Chores.

Foto: Lutz Edelhoff

Ein Rasentraktor für Dörnfeld Der Kinderchor auf Herbstchorlager

Nicht nur der Jugendchor war in den Herbstferien auf Reisen, auch der schola-Kinderchor war unterwegs, denn Herbstzeit ist traditionell  auch Chorlagerzeit. Für 60 Sängerinnen und Sänger ging es also mal wieder nach Dörnfeld, um vier Tage intensiv am Weihnachtsprogramm zu proben. Daneben wurde wie immer gebastelt, gespielt und getanzt.

dsc_0070-medium dsc_0078-medium dsc_0094-medium dsc_0174-medium dsc_0207-medium dsc_0211-medium dsc_0130-medium dsc_0131-medium dsc_0255-medium

Ein weiteres Highlight war ein unter dem Codenamen „Töff Töff“ im Chor bekannt gewordener,  wunderschöner orangefarbener Rasentraktor, der dem Freizeitheim Dörnfeld von einem Freund gespendet wurde und dessen Ankunft von uns musikalisch untermalt werden sollte. Der Kinderchor präsentierte dazu ein bewegtes Hejo, spann den Wagen an und „die Großen“, also die zum Betreuen mitgereisten Jugendchorsängerinnen und -sänger das Rasentraktorlied, eine eigens für den Anlass umgedichtete Version von Auf einem Baum ein Kuckuck.

dsc_0162-medium #jugendchoramstart #notenlesenfürfortgeschrittene dsc_0156-medium