Schlagwort-Archive: 2010

PKJC zu Gast beim Sömmerdaer Chorfest

Am Samstag wurden wir vom “Männergesangsverein Sömmerda” zum Sömmerdaer Chorfest eingeladen.
Los gings um 13:30 Uhr vom üblichen PKJC Busabfahrtplatz am Domplatz.
Eine Stunde früher als geplant kamen wir dann in Sömmerda am Volkshaus an. Da blieb noch Zeit die ein oder anderen Lieder zu üben, die Stimmen zu lockern, den neusten Klatsch und Tratsch auszutauschen oder die Noten zu sortieren.

Noten sortieren unter freiem Himmel
Einsingen im großen Saal

Punkt 15 Uhr betraten wir das Volkshaus und sofort begann die Einsinge- , Ansinge-, und Stellprobe. Nach dieser Probe war für das leibliche Wohl des Chores natürlich gesorgt und wir stürzten uns auf das “Buffet” – aber nur OHNE Chorkleidung – 🙂

Schnittchen!!!

Wir eröffneten das “Sömmerdaer Chorfest” mit einem Teil unseres neuen Programms, aber auch altbekannte Tourneelieder klangen durch das Volkshaus.
Anschließend durften wir das Konzert des gemischten Chores und des Männerchores vom “Männergesangsverein” genießen. Hier begegnete uns eine Reihe von bekannten Liedern wie der “Kleine Grüne Kaktus” oder die “Lustige Forelle”.

Gemischter Chor - Leitung Ines Weichard

Nach vielen begeisterten Worten vom Publikum fuhren wir schließlich gegen 19:30 Uhr wieder Richtung “PKJC Heimatstadt Erfurt”.

Ein Danke geht an die Dirigentin und Chormutter Frau Weichard für die Einladung nach Sömmerda, sowie an unseren Pianisten Ekkehard Fellner für die Begleitung unserer Literatur!
Für unsere Supersopranistin Kathi war es das vorübergehend letzte PKJC Konzert. Wir wünschen ihr für ihr Studium in Leipzig alles Gute und würden uns freuen, wenn du dich mal ab und zu wieder blicken lässt! 😀

Ekkehard Fellner
Comedian Harmonist - Mein kleiner Grüner Kaktus

Photos: PKJC/Vincent Mahn & Stephan Müller

“Der Messias” – Der Countdown

Zitat des Tages: “Wir lachen nicht über Johanna sondern über die Gesamtsituation.”

Nachdem wir von Camillas Lebenswende zurückkehrten, begaben wir uns in den Müllerschen Garten und begannen mit der Herstellung der Premierengeschenke. Für die Fotobearbeitung zeigte sich Vincent selbst verantwortlich. Steffi, Johanna, Kathi und Frau Fischer hatten es sich zur Aufgabe gemacht die Karten liebevoll mit Schokoladenkäfern und goldschimmernden “Toi Toi Toi” Wünschen zu versehen. Während dessen gründeten Vincent und ich das DEKOTEAM. Mit Lufballons und Luftschlangen gestalten wir den großen Saal der Musikschule in der Barfüßerstraße. Nach getaner Arbeit versammelte man sich zum gemeinschaftlichen Mittagessen im Garten. Schön das Sommer ist wenn wir Premiere haben – das war unser Gedanke. Am Abend ging es zu den Domstufen. Die Premierenbesetzung trudelte langsam ein. Natürlich so blau wie möglich. 20 Uhr gab es ein umfangreiches Einsingen und danach folgte der Soundcheck. Bis 22.35 Uhr, dem Zeitpunkt unseres Auftritts, vertrieb man sich mit Monopoly oder dem allseits beliebten Detektivspiel die Zeit. Der Auftritt des Kinder- und Jugendchores verlief ohne große Probleme. Sie spielten freudig mit ihren Alufoliebällen, schoben den Opernchor und die Tische an die richtige Position, dachten nach, befreiten sich aus den Ketten der Gefangenschaft und stiegen vom Tod die Stufen zu Dom und St. Severi hinauf. All dies taten sie voll Spielfreude und musikalischer Detailverliebtheit. Dafür ernteten auch sie wohlverdienten Beifall vom Premierenpublikum. Bravos sollten gehört worden sein!

Die Premierenfeier in der Musikschule zog auch einige Eltern an und diese waren ganz begeistert von der liebevollen Herrichtung der Räumlichkeiten, dem leckeren (aus Chorwochenenden bekannten) Buffet und den tänzerischen Fähigkeiten des Chores. Denn wie auf den Chorfreizeiten oder der Tournee ließen wir es uns auch Samstag nicht nehmen tradt. Volkstänze zu tanzen. Die Großen halfen den Kleinen beim erlernen unbekannter Schrittfolgen und auch die Chorleiterin, Frau Fischer selbst, stieß nach dem Besuch der offiziellen Premierenfeier vor dem Domstufen dazu und schwang ihr Tanzbein. Gegen 2 Uhr, nach einer gemeinschaftlichen Aufräumaktion, verließen die Letzten die Feier. Ein erfolgreicher Tag ging seinem Ende entgegen. Am nächsten Abend musste man ja fit sein, denn die berüchtigte zweite Vorstellung stand bevor. Doch auch diese verlief einwandfrei. Die Regisseurin Rosamund Gilmore bedankte sich nocheinmal herzlich bei uns für unsere Disziplin und Leistungsbereitschaft. Sie wünschte uns einen schönen Restsommer mit dem “Messias”. Noch 10 Vorstellungen und dann startet schon das nächste Projekt – “La Boheme” am Theater Erfurt.

Photos: PKJC/Stephan Mahn

Hauptprobe 1 – “Der Messias” – Liveblog

20:24 Soundcheck

20:35 kreatives Gruppengespräch- Frau Fischer singt.

20:37 Es werde Licht 🙂 – Die Friedensboten gehen ab.

20:48 Soundcheck der “Großen”

20:52 Warum blaue Kleidung? – Blau ist die Farbe der Wahrheit!

20:57 Wer darf spielen? – Frag die Liste!

21:09 aktueller Blogger im Gespräch mit den Kostümbeauftragten

21:18 Jonas hat lange Weile und vertreibt sich die Zeit, indem er “The lions sleeps tonight” singt

21:25 Warten…

21:27 Viele Grüße vom PKJC an alle anderen Leser unsres Blogs

21:32 Es wird um Ruhe gebeten… Es geht los! – Endlich

21:34 Halleluja! Halleluja!

21:46 Ups! Der Bass-Solist hat seine Hose verloren. Er spielt jetzt proffesionell weiter – ohne Hose.

21:55 Im PKJC ist man sich einig – die Polizistin rockt

21:58 Anweisung von Frau Gilmore an den Statisten: “Bleib stehen!”

22:05 Der Totengräber schaufelt….

22:07 Nebel… – ja

22:10 Die Opernchorsänger packen jetzt ihre Brote aus.

22:15 Das Alupapier wird weggeworfen. Nachher dürfen wir dann damit Ballspiele spielen.

22:24 Speichel oder Speiche?

22:25 Oh, Farbwechsel von lila/weiß/gelb auf rot/weiß

22:28 Alle vom Kinderchor auf Position – jetzt bitte

22:32 Unser Auftritt.

22:33 Alupapierspiele…

22:37 1,2,3,4,5,6,7,8

22:38 Maschieren.

22:39 Freeze – nicht bewegen – und Denken

22:41 Sich selbst festhalten…eure Hände kleben an euren Körpern

22:42 Erlösung – Arme bitte jetzt auseinander – aber nicht den Nachbarn erschlagen

22:44 Frau Gilmore: “Engel weg!”

22:45 Achtung neue Kopfbewegungen!

22:46 Donner… Friedrich ist begeistert

22:47 Holt die Kelche – und Licht an

22:51 Licht aus – langsam nach vorne kommen

22:54 bis nach ganz oben laufen

22:58 alle oben angekommen – würzig/würdig

22:59 Die Feuerschalen gehen an: “HALLELUJA!”

23:01 Abgang

23:02 Licht aus auf der Bühne

23:03 Schluss – jetzt nur noch Klatsch/Applausordnung

23:04 Kinder verbeugen sich – JETZT – ok, mit Verzögerung

23:15 So fertig.

Danke an Paula und Friedrich, die mich tatkräftig unterstützt haben. Einen schönen Abend noch. Wünscht John S.

Die Presse über uns: “Wunderschönes Chorkonzert”

Philharmonisch – Erfurter Jugendliche in St. Andreas in Nesselwang

Es war ein Vergnügen zu sehen, mit wie viel Freude, Enthusiasmus und Akkuratesse die über 60 Mitwirkenden des Philharmonischen Kinder- und Jugendchors der Musikschule Erfurt das Konzert «Töne des Himmels – Klänge der Welt» in der Pfarrkirche St. Andreas in Nesselwang darboten. Die 36-jährige Dirigentin Cordula Fischer, selbst Chorsängerin in bekannten Kammer- und Frauenchören, leitet schon seit 1999 diesen Chor und führte ihre Sängerinnen und Sänger beim Thüringer Landeschorwettbewerb 2009 zu dem Prädikat «sehr gut» und beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund zu einem «guten Erfolg».

15 Auftritte haben die jungen Chorsänger bei ihrer vierten Deutschlandtour in südlichen Bayern und in Innsbruck zu bewältigen. Vor Nesselwang sangen sie schon in Leutkirch, Oberstdorf und Wangen, wo sich mehrere Hundert für ihr Konzert interessierten. Für die Gruppe und ihre Leiterin hätte der Blick auf die fast leeren Bankreihen der Nesselwanger Kirche, in denen nur etwa 30 Zuhörer saßen, ernüchternd und deprimierend sein können. Aber nichts davon war in ihren wunderschönen Darbietungen zu spüren. Die jungen Leute sangen begeistert und begeisternd so, als ob Viele zu ihrem Konzert gekommen wären.

Von Messgesängen bis zu Schuberts «Ave Maria»

Eröffnet wurde das Konzert mit Messgesängen der kontemporären amerikanischen Komponistin Emily Crocker (geboren 1949), die alte Texte in moderne Musik übernahm. Johann Sebastian Bachs Choral «Komm süßer Tod», ganz ungewöhnlich arrangiert von Knut Nystedt (geboren 1915), ließ durch unterschiedliches Aushalten der Töne und Positionierung der Sänger im Altarraum und an den Seitenwänden ganz neue und spannende Klangwellen entstehen.

«Hewenu shalom aleichem» hat die Leiterin speziell für ihren Chor arrangiert, ebenso wurde das «Ave Maria» von Franz Schubert (1797 bis 1828) von Professor Rüdiger Hamm auf den Chor zugeschnitten.

Bei einem wiederentdeckten Lied von Johann Friedrich Doles (1715 bis 1797) – «Ich danke dir von gantzem Hertzen», einer sogenannte Rollenmotette – sang der Bass eine Arie und die Oberstimmen begleiteten. Auch Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 bis 1847) hatten sie neben anderen Komponisten im Repertoire. Die jungen Akteure zeigten in beeindruckender Weise, wie schön, abwechslungsreich und erbauend Chorgesang ist und erhielten langen, begeisterten Beifall. (cc)

(http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/fuessen/Fuessen-Wunderschoenes-Chorkonzert;art2761,827500)

Der letzte Tag in Bildern

St. Klara Nürnberg
Letzte Besprechungen für die Danksagungen
Erstes blättern durch die Fotoalben
Ansturm beim überreichen der Zitronenportraits
Der Schweigefuchs lebt
Grenzenlose Freude
Zitronenportraits Benni
Johanna - Zitrone in den Mund nicht in die Augen
Paula - schmeckts?!
Aufbruchsstimmung
Eis essen
Nach der Tournee...
...ist vor der Tournee!

Photos: PKJC/Vincent Müller & Stephan Mahn

Meine Damen und Herren, das Dokuteam!

Liebe Mitsängerinnen und Mitsänger, Eltern, Chorleiterinnen, Freunde der Chorleiterinnen, Freunde des Chores und der amerikanischen Volksmusik,
nach über 2 Wochen Wundtipping, Fotoscheu und Kameraarm (zu vergleichen mit Tennisarm) ist es nun endlich so weit:
Das Dokuteam präsentiert sich – ausnahmsweise! – vor der Kamera.

Wir bedanken uns bei allen Filmstars dieser Tournee, allen voran den dreien Camilla, Emy und Anton, aber auch bei allen anderen, die – meistens ungestellt – vor der Kamera rumhüpften, bei den aufbauenden Kommentatoren und positiven Rückmeldungen, bei allen Klicks und allen Scrolls hier auf dem Blog, und nicht zuletzt, für Merci’s und Cookies 🙂

Danke an die Organisation, an die Leitung, und eigentlich an alle für diese wunderbare Tournee. Nur noch 50 Wochen bis zur nächsten!

Wir wünschen euch noch ein letztes, kleines Allgäu-grinsen…