Alle Beiträge von Vincent

Das erste Pfeifen in St. Gertraud I believe in (Pater) Mirko

St. Gertraud ist ein idealer Konzertort. Denn die Kirche klingt gut, die Mesnerin und der Pater sind freundlich und engagiert und direkt gegenüber ist ein leckeres Café. So gesehen konnte das Konzert nur gut werden.

Aus dem kühlen Bergwerk kommend und durch ein Mahl am Bus gestärkt ging es mit dem Bus in die Passauer Innenstadt und nach einer konzentrierten Stellprobe durften die Sängerinnen und Sänger diese auch erkunden, während das Betreuungsteam gemütlich Kaffee trank.

Mit neuen Eindrücken, erholt und durch Kaffee gestärkt ging es dann in das Konzert. Nach einer freundlichen Begrüßung durch Pater Mirko („Durch euch wird St. Getraud heute zum Dom“) startete das Konzert. Der Text war gut zu hören, das forte war laut und das piano trug durch die ganze Kirche.

 

Am Ende blieb ein begeistertes Publikum, ein glücklicher Pater („Ich kann mich nicht erinnern, wann hier das letzte Mal gepfiffen wurde, aber bei euch hat es liturgisch gesessen.“) und viele verkaufte CDs. Nach Passau kommen wir gerne wieder.

Ein Abend im Freien und mit Freizeit

Raus aus dem Freibad. Rein in den Bus. Raus aus dem Bus. Rein zum Essen.

Und auch dann war es noch nicht genug Erholung. Die ersten Chorsänger begannen ein Fußballspiel, andere Sängerinnen schlossen sich an. Es wurden Schlager komponiert und eingespielt, man ließ sich auf die benachbarte Tennisanlage einladen und traf in einigen Fällen sogar den Ball. Eine große Chorgemeinschaft die zusammen spielte, lachte und entspannte, bevor beim Abendkreis (der heute ausnahmsweise auch im Freien statt fand) über die nächsten – vielleicht weniger entspannten, dafür umso spannenderen – Tage informiert wurde.

   

Plastiktüten, Damen & Herren und der Herr Präsident Denkt eigentlich niemand an die Pandas?

Heute ging es früh los. Die Gruppe , die gestern nicht im Kanzleramt war, bekam ihren politischen Bildungsteil. Sie besuchten den Bundesrat, die zweite Kammer des deutschen parlarmentarischen Systems. Nach einem Informationsteil zu Geschichte, Architektur, Kunst am Bau und Gewaltenteilung durften die Sängerinnen und Sänger selber Bundesrat spielen.  Sie schlüpften in die Rollen von Ministerpräsidenten, dem Präsidenten des Bundesrats, die Bunderegierung und – Christopher Peyerl in einer Paraderolle – den Schriftführer.

dsc_2443-medium dsc_2456-medium dsc_2457-medium dsc_2459-medium dsc_2461-medium dsc_2462-medium dsc_2464-medium dsc_2497-medium dsc_2544-medium

Sie debattierten ob Platiktüten im Einzelhandel verboten werden sollten. Trotz der Einwände, dass Stoffbeutel nicht wasserfest und Plastikalternativen aus Bambus schlecht für Pandas sind, entschieden sie sich am Ende für ein Verbot.

Auf dem Weg zur Macht! ... oder auch nicht.

Während der Großteil des Chores im Bundeskanzlerinnenamt weilte, musste die Gruppe der Ausweisvergesser und Unter-15-Jährigen auch beschäftigt werden.

dsc_1739-medium dsc_1734-medium dsc_1733-medium dsc_1683-medium dsc_1597-medium dsc_1669-medium

Sie bestiegen also eine S-Bahn und fuhren (selbstverständlich singend) zur Friedrichsstraße. Von dort aus ging es zielgerichtet in die falsche Richtung und dann doch in die richtige. Und zwar zu Rittersport Berlin, dort füllten sie ihre Taschen und Wangen mit Schokolade. Dann ging es zum Mittagessen in die Kantine des Berliner Ensembles. Nach dem Fressen kam die Moral. Oder zumindest die Demokratie. Am Ufer der Spree entlang ging es ins Parlamentsviertel, wo sie auf die Kanzlerinnenamtsbesichtungsgruppe warteten (und kurz noch mal Richtung Siegessäule schauten).

Und wie lange bist du schon raus?

Was passiert wenn sich 15 ehemalige Sängerinnen und Sänger des PKJC und der schola in Dörnfeld treffen?

Eigentlich alles was man auf einem ganz normalen Chorlager auch erwarten würde. Man spielt Uno, probt (allerdings mit mehr Männerstimmen als sonst), tanzt, isst, schreibt Chortagebuch, fährt Seilbahn und schläft. Die Getränkeauswahl hat sich ein wenig geändert und auch die Gesprächsthemen sind etwas anders. Es geht um Studien- und Berufswahl (drei Informatiker, drei Theaterwissenschaftler und eine Chorleiterin), die Suche nach neuen Chören (schwierig, wenn man nicht beim Kammerchor Michaelstein landet) und um alles andere was Charlotte L. die Anwesenden fragt.

Der Chor der Ehemaligen ist morgen (Pfingstmontag, 16.05.) ab ca. 11:30 Uhr Nähe Wenigemarkt beim Straßensingen zu hören.IMG_0027 IMG_0078 IMG_0040 IMG_0101 IMG_0083 IMG_0108 IMG_0148 IMG_0114 IMG_0160