Alle Beiträge von Eva-Maria

​Lang, lang ist’s her

Sie haben bestimmt alle schon Kinder in schwarzen Perücken, Totenkopfmasken und blutverschmierten Gewändern auf dem Domplatz gesehen oder zumindest von ihnen gehört. Das sind wir nicht. Der Großteil des Kinderchores verwandelt sich zwar fast jeden Abend bei den Domstufenfestspielen in solche Gestalten, aber ein ganz wichtiger Teil des Chores muss sich nicht umziehen und schminken. Aber ‘Teil des Chores’ ist vielleicht eine fragwürdige Bezeichnung, denn wir sind die Ehemaligen. Obwohl man uns nicht auf der Bühne sieht, leisten wir wichtige Arbeit indem wir die Sänger durch Mikros hinter den Kulissen musikalisch unterstützen.

Da der Nachschub an singenden Kindern für die Pläne des Theaters nicht ausreichte, schlug Frau Fischer, eher ironisch, vor, ehemalige Sänger zu fragen. Wie man sehen kann, übersah das Theater diese Ironie und ewig währende Loyalität zum PKJC führte dazu, dass unsere kleine Gruppe mal wieder Opernluft schnuppern durfte. Ich glaube, man kann getrost behaupten, dass jeder einzelne von uns diese Lösung begrüßt, denn jeder Abend versetzt uns zurück in die guten alten Hänsel-und-Gretel-Zeiten. Denn wir sitzen zusammen und unterhalten uns über Chorerlebnisse oder wir spielen Karten und genießen das Theatergefühl, was zum Teil auch die Sehnsucht, mal wieder schwarz angemalt zu werden beinhaltet.
Doch da wir keine Kostüme tragen, genießen wir auch die Freiheiten eines über 18 Jährigen, wie die Fähigkeit die Theatergrenzen manchmal zu verlassen und weit weg vom Blick der Chorleiterin gemeinsam ein Eis zu genießen. Natürlich bringen wir immer noch Bestleistungen, wenn wir uns stimmlich in Messdiener verwandeln und mit Opernchorsängerinnen und dem Extrachor musizieren. Alles in allem freuen wir uns, mal wieder zurückzukehren und zu sehen, dass sich die Dinge gar nicht so sehr verändert haben.

I Have A Song To You

Dies war das Motto des vom  6.-9. Juni  statt findenden Festivals, welches aus Anlass des 10. Jubiläums des Kinder- und Jugendchores der ev. Kantorei St. Veit Wunsiedel stattfand. Zur Feier dieses Geburtstages waren der Kehrwieder Kinderchor Söhlde und auch unser Jugendchor zu Gast. Gleich nach unserer Ankunft, am Freitag Abend, wurden wir mit dem von den Gastgebern organisierten Musical “Esther” begrüßt. Nachdem wir einen Einblick in das Können des Wunsiedler Chores bekommen hatten, verbrachten wir den Rest des Abends mit den uns zugeteilten Gastfamilien in der warmen Sommernacht.
Neben einer Wanderung durch ein Felsenlabyrinth und der Erkundung unserer bayrischen Gastgeberstadt wurde natürlich auch gesungen. Die gemeinsamen Proben mit allen drei Chören waren wohl für jeden der Anwesenden eine spannende, aber durchaus anstrengende Erfahrung.
Beide Gastchöre sangen zunächst erst ein eigenes Konzert, bevor es am Sonntag zum großen Festkonzert in die Kirche St. Veit ging, wo alle Chöre gemeinsame und eigene Stücke, die in den Tagen zuvor noch einmal geprobt worden waren, zum Besten gaben.
Mit Buffet, einigen Ansprachen und verschiedenen Tänzen klang der Tag bei einer Feier im Gemeindehaus aus, bei der Kontakte zu den anderen Sänger verstärkt oder sogar neu geknüpft wurden.
Den Abschluss bildete ein Singen aller Chöre auf dem Marktplatz und die Verabschiedung von den Gastfamilien.
Ein Dank gilt dem Wunsiedler Chor, sowie allen Gasteltern, die sich so gut um uns gekümmert haben!

Besuch aus Russland

Wie schon angekündigt, bekamen wir heute Besuch vom Knaben- und Jugendchor des Männerchorcollege Swerdlowsk aus Jekaterinburg, Russland. Wegen verspäteter und damit nächtlicher Ankunft des Gastchores in Weimar begann das Tagesprogramm erst gegen Mittag mit einem Stadtrundgang durch die verregnete Altstadt Erfurts. Als es dann schließlich Zeit wurde, sich für das anstehende Konzert vorzubereiten, begaben wir uns zur Michaeliskirche, wo die Sänger des PKJC bereits ein üppiges Buffet mit Kuchen und Getränken aufgebaut hatten. 17.00 Uhr wurden in der gut gefüllten Kirche die ersten Töne angestimmt und jeder genoss die russischen Klänge, die, neben dem deutschen Kinderlied “Wanze”, eher bekannt als “Auf der Mauer auf der Lauer”, welches durch das Publikum begleitet wurde, das Konzert bestimmten. Zum Abschluss das Nachmittags hatte der Jugendchor Erfurt die Gelegenheit zwei Stücke gemeinsam mit dem russischen Chor vorzutragen, was für alle Beteiligten eine interessante Erfahrung war.

Wir wünschen dem russischen Gastchor eine gute Reise durch Deutschland und viel Spaß beim 2. Kinder- und Jugendchorfestival in Weimar in den nächsten Tagen!

Ein Märchen kehrt zurück

Der Weihnachtsmarkt ist aufgebaut, die ganze Stadt geschmückt und sogar geschneit hat es schon, für die meisten heißt das, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Doch unsere Sängerinnen und Sänger verbinden damit noch etwas anderes: Proben, Einsingen, Umziehen und Zöpfe flechten. Ja, es ist wieder so weit, Hänsel und Gretel ist zurück auf der Opernbühne! Und wie immer ist auch unser Kinderchor mit von der Partie!

Seit der letzten Woche proben wir im Theater, damit auch dieses Jahr wieder alles perfekt funktioniert. Nur das Publikum hat bisher immer gefehlt, denn was bringen die ganzen Mühen ohne leuchtende Kinderaugen, die sich vor der Knusperhexe fürchten und aufgeregt mitfiebern, wenn Hänsel und Gretel sich im Wald verlaufen.
Aber das wird sich schon bald ändern. Heute ab 19 Uhr werden wir bei 5 Vorstellungen wieder erlöst und befreit, singen, tanzen und essen Lebkuchen (natürlich nicht auf der Bühne).

Damit ist dann wohl alles bereit für die anstehende Adventszeit und Sie müssen sich nicht mehr wundern, wenn ihre Kinder plötzlich an Engel glauben und von fliegenden Hexen, explodierenden Öfen und zum Leben erweckten Lebkuchenkindern erzählen.

Kunst für Gurkenliebhaber

Für alle Sänger, die sich nicht allzu weit vom musisch-künstlerischen Bereich entfernen wollten, boten die Neue Pinakothek und das Lenbach-Haus heute eine Abwechslung im Tourneealltag. Nachdem sich alle Museums-interessierten Kinder und Jugendlichen einer Wanderung durch die tropische Münchner Sommerluft gestellt hatten, begann die künstlerische Bildung bei Romantik, Biedermeier, Realismus und Impressionismus in der Neuen Pinakothek. Man freute sich über bereits bekannte Namen, wie Monet, Spitzweg und Van Gogh, durfte bekannte Werke endlich im Original betrachten und genoss den Anblick abwechslungsreicher Malerei.

Diejenigen unter uns, denen immer noch etwas fehlte, machten sich danach auf, Expressionismus und moderne Kunst zu erkunden. Das kürzlich eröffnete Lenbach-Haus bot hier viele Möglichkeiten. Ketten-Hängematten, bunte Linien und sogar eine Gurkenskulptur (die in den meisten Haushalten leider noch fehlt) überraschten die Besucher. Selbstverständlich durfte der Blaue Reiter (übrigens eine Künstlergruppe und kein Gemälde, wie manche heute heraus fanden) in dieser Sammlung auch nicht fehlen.

Letztendlich waren wir dank zwei Museumsbesuchen und Herrn Fellners Kunstwissen vorerst ausreichend gebildet und beschlossen uns wieder der Musik zuzuwenden und Münchner Konzertbesucher mit unseren Gesängen zu erfreuen.