„Innsbruck ich muss dich lassen!“

Der Tag begann wie erwartet sehr früh. Wir wurden 5 Uhr geweckt, wobei an dieser Stelle einmal das Weckteam gelobt werden muss, welches jeden Tag immer noch früher aufsteht, um uns freudig mit einem Lied zu wecken. In Tradition unseres Chores wurde vor dem Frühstück das Lied „Aller Augen“ gesungen. Dieses jedoch hat bis jetzt noch nie so müde geklungen.

Unser Mobby Dick nahm uns in seinen Bauch auf und ließ uns zweieinhalb weitere Stunden schlummern oder die Aussicht genießen. Katrin, unsere Perle einer Busfahrerin, weckte uns sanft mit Alfred J. Kwak`s „Warum bin ich so fröhlich“ 9 km vor Innsbruck.

Angekommen ging es sogleich in den Dom St. Jakob zur musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes. Doch davor ging es wie gewöhnlich nach der Stellprobe zum Umziehen, was sich etwas verzögerte, da wir einige Minuten in der Wendeltreppe zur Empore feststeckten. Während des Auftritts war es oben etwas eng, was jedoch den Vorteil hatte, dass wir dem Aushilfsorganisten, eigentlich Domkapellmeister, Herrn Klemm bei seiner Arbeit über die Schulter gucken konnten. Stefanie Schmitt und ihr ehemaliger Mainzer Chorleiter Herr Klemm trugen großen Anteil daran, dass wir heute die Möglichkeit bekommen sollten im Dom Innsbrucks zu singen. Hierfür an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön!

St. Jakob
Empore + Orgel
Lukas Cranach

Gegen Mittag erklommen wir den Weg zum Alpenzoo. Dort verbrachten wir einen lehrreichen und dennoch entspannten Nachmittag. Wann hat man schon mal die Gelegenheit Murmeltiere, Luchse, Biber und Bisons von Nahem zu betrachten?

Die neue Mode der Kopfbedeckungen
Erwartungsvolle Geschwister
Kleine Kotek
Vergleich Bass vs. Bär
Riesen Kotek
Kopfbedeckungen in verschiedenen Variationen
Tenor vs. Greifvögel
PKJC über dem Inn

PKJC im Inn

Das abendliche Konzert fand ebenfalls im Dom statt. Diesmal standen wir nicht auf der Empore, sondern wie üblich vor dem Altarraum.

PKJC in Aktion

Die Akustik der Kirche war sehr spannend, für uns klang es sehr hallig und doch verstand man als Zuhörer jedes Wort. Überrascht waren wir davon, dass uns die gut 70 Gäste (Touristisches Laufpublikum nicht eingerechnet) nach jedem Stück Applaus spendeten. Nach dem zügigen Abbau der Chorpodeste ging es zurück in den Bus und mit Sonnenuntergang über die Alpen. Kurze Rast mit grandiosem Ausblick gab es am Zugspitzblick. Dann fuhren wir geschafft aber zufrieden in die Nacht hinein.

Photos: PKJC/Stephan Mahn und Friedrich Ziller

Ein Gedanke zu „„Innsbruck ich muss dich lassen!““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.